Unternehmenspräsentation

Die Würth Gruppe

Die Würth-Gruppe, dessen Geschichte 1945 im baden-württembergischen Künzelsau beginnt, ist Weltmarktführer im Vertrieb von Produkten für die Befestigung und Montage. Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerks- und Industriebetriebe über 125.000 Produkte: Von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz.
Die Gruppe besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über 76.000 Mitarbeiter, davon sind über 33.000 fest angestellte Verkäufer im Außendienst.
Heute schenken Würth weltweit bereits über 3,5 Millionen Kunden ihr Vertrauen. Dieser Erfolg hält auch dank einer besonderen Firmenphilosophie an, die die menschlichen Werte, die Achtung der Mitarbeiter, den Einsatz, die Aufrichtigkeit und den Optimismus in den Mittelpunkt stellt. Die Strategie des Würth-Konzerns kennzeichnet sich durch eine klare Firmenpolitik: Nähe zum Kunden, Entwicklung innovativer Produkte, eine höhere Produkt- und Dienstleistungsqualität und eine zukunftsorientierte Vision. Das Jahr 2017 hat mit einem Rekordumsatz von 12,7 Milliarden Euro den Aufwärtstrend des Konzerns noch einmal bestätigt.

Würth in Italien

Die Würth Italien GmbH ist seit 1963 auf dem Markt aktiv. In den vergangenen 55 Jahren hat es Würth geschafft, sich mit Erfolg auf dem nationalen Markt zu behaupten und heute Bezugspartner für über 250.000 Fachleute aus Bereichen Automotive, Handwerk, Bau und Industrie zu werden.
Mit den drei Logistikzentren – in Neumarkt (BZ), wo sich gleichzeitig der Rechtssitz befindet, in Crespellano (BO) und in Capena (Rom Nord) –, den 150 ständig expandierenden Verkaufsniederlassungen und dem rund um die Uhr verfügbaren Online-Shop, ist Würth immer nahe am Kunden.
Die über 3.370 Mitarbeiter, von denen 2.358 im Außendienst, bieten permanent eine zuverlässige, professionelle und kompetente Unterstützung.
Ein Betrieb in ständigem Wachstum: Würth Italien hat 2017 einen Rekordumsatz in Höhe von 461 Millionen Euro generiert und konnte somit ein Wachstum von 12,4% gegenüber dem Vorjahr verzeichnen.